Linsen-Kokos-Suppe mit Randen-Chips

Linsen-Kokos-Suppe mit Randen-Chips

31.01.2017   von Claudia Rezepte Food Facts
Illustration

Ein tolles Rezept auch für Kinder, weil die Randen-Chips - sobald sie in der Suppe schwimmen und kräftig umgerührt werden - ihre schön rote Farbe mit dem Gelb der Linsen vermengen. Malen in der Suppenschüssel sozusagen.

Von der Rande habe ich schon in einem früheren Blog Post "Rande: die Power Rübe" geschwärmt und alles Nennenswerte dazu findest du dort.

Was die Rote Linse angeht so kommt sie in meiner Küche vor allem zur Anwendung in Suppen und als Dal, wenn es schnell gehen muss. Du brauchst sie nicht - wie viele andere Linsensorten - vor dem Kochen einzuweichen und sie ist in gut 15 Minuten komplett durchgekocht. Ausserdem hat sie einen sehr leckeren, etwas süsslichen Geschmack.

Da die meisten Linsen schwer und trocken sind, solltest du immer darauf achten, dass du sie mit genügend Steinsalz, verdauungsfördernden Gewürzen (wie Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma oder Chili), etwas Saurem und genügend Ghee kochst!

Wenn's schnell gehen soll (du hast nur 30 Minuten zum Kochen), dann lass die Randen-Chips weg und ersetze den Reis mit einer Scheibe Toast, die du zur Suppe isst.

Für Kinder bitte die Chili ganz weglassen und nur die Hälfte vom Ingwer nehmen.

Für 2 Teller Linsen-Suppe mit Randen-Chips brauchst du:

  • 100 g Basmati-Reis
  • 1 Rande
  • 3 EL Sesamöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 grosse Zwiebel
  • 2 cm frischer Ingwer
  • 2 kleine Tomaten (oder Pelati)
  • 2 EL Ghee
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Kardamomkapsel
  • 2 mm getrocknete, rote Chili
  • 1 Sternanis
  • 1/2 Zimtstange
  • 2 TL Currypulver
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 120 g Rote Linsen
  • 1 TL Steinsalz
  • 3 EL Limettensaft
  • 2.5 dl Kokosmilch
  • frischer Koriander

Heize dem Backofen tüchtig ein - am besten 200 Grad bei Umluft.

Zuerst kochst du den Reis. Falls du keinen Reiskocher hast, kannst du das auch in einem kleinen Topf mit Deckel machen. Nimm dazu 2 dl kaltes Wasser, das du zusammen mit dem Reis aufkochst. Sobald das Wasser kocht, schaltest du den Herd aus und lässt den Topf zugedeckt auf der Herdplatte 30 Minuten stehen.

Schäle die Rande und schneide sie in hauchdünne Scheiben von etwa einem Millimeter. Gib die Randenscheiben in eine Schüssel mit dem Sesamöl und etwas Salz und mische alles von Hand. Sobald der Ofen heiss ist, verteilst du die Randen auf einem Backblech mit Backpapier und schiebst sie für 20 Minuten in den Ofen.

Wasche die Linsen in einem Sieb und lass sie zum Abtropfen stehen.

Als nächstes schälst du die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer und schneidest alles in kleine Würfel. 

Miss die Gewürze (Lorbeer, Kardamom, Chili, Sternanis und Zimt) ab und stelle sie beiseite.

Jetzt erhitzt du das Ghee in einem grossen Topf und gibst die Gewürze (Lorbeer und Co.) dazu. Kurz anbraten. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer dazugeben und ein paar Sekunden umrühren. Das Currypulver und der Kurkuma dürfen gleich hinterher in den Topf und werden ebenfalls kurz geröstet.

Rühre die Linsen und die Tomaten unter und lösche das Ganze mit 6 dl Wasser ab. Gib 1 TL Steinsalz dazu und lass das Süppchen 15 bis 20 Minuten zugedeckt vor sich hin brodeln.

Fische dann die Sternanis, Zimtstange, Lorbeerblatt und Chili geschickt aus der Suppe und gib die Kokosmilch dazu. Jetzt sollte das Ganze nochmals kurz aufkochen, bevor du den Topf vom Herd nimmst und den Inhalt pürierst. Gib so viel vom Reis dazu, bis die Suppe für deinen Geschmack genügend eingedickt ist.

Zur Krönung schmeckst du die Suppe nochmals mit Salz und Pfeffer ab, gibst den Limettensaft dazu, rührst nochmals kräftig um und garnierst die Suppe mit den Randen-Chips und dem frischen Koriander.

En Guete!

Claudia


Stichworte

Winter | Suppe | Suppe | Rande | Linsen | Kokosmilch | Kokosmilch |

Beitrag kommentieren

Kommentare:


Zurück zur Übersicht