Kürbiskuchen zum Erntedankfest

Veganer Kürbiskuchen

04.10.2016   von Claudia Rezepte
Illustration

Viel gewachsen ist dieses Jahr in meinem Garten nicht. Ob’s der ausgiebige Regen war oder die Schnecken, die sich ihre Bäuche vollgeschlagen haben, weiss ich nicht so recht. Spielt ja auch keine Rolle. Gegen den Regen kann ich nichts ausrichten und die Schnecken, naja, mit Schneckenkörnern werde ich denen sowieso nicht zu Leibe rücken.

Mein Erntedankfest ist demnach auch vergleichsweise mager ausgefallen und ich habe mich vor allem für die vielen Bohnen, die eine einsame Riesenzucchetti und die vielen Kürbisse bedankt, die jetzt langsam reifen und  für diverse Suppen und Kuchen herhalten dürfen.

Einen Kürbiskuchen haben wir auch in unserem letzten Herbst-Kochworkshop gebacken und der ist so gut bei den Teilnehmern angekommen, dass ich bereits die ersten Fotos ihrer Backerfolge zugeschickt bekommen habe.

Ich freue mich, das Rezept auch mit dir zu teilen. Es ist nicht nur super lecker sondern auch noch total vegan!

Illustration

Für den veganen Kürbiskuchen brauchst du:

  • 200 g Kürbis-Püree (Zubereitung siehe weiter unten)
  • 250 g helles Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Steinsalz
  • 2 TL Zimt
  • 1/2 TL Kardamompulver
  • 1/2 TL Nelkenpulver
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 120 ml Öl (Olivenöl oder Sonnenblumenöl)
  • 80 g Ahornsirup
  • 60 g ungesüsste Pflanzenmilch (z.B. Cashew- oder Reismilch)

Und für die Glasur:

  • 80 g Puderzucker
  • 1 EL geschälte Pistazien (kleingehackt)
  • 2 bis 3 EL gehackte Baumnüsse

Für das Kürbispüree brauchst du in etwa 300 g Hokkaido Kürbis. Diesen schälst du, schneidest ihn in Würfel und kochst ihn in wenig Wasser (oder im Steamer) in ca. 30 Minuten gar. Nachdem er abgekühlt ist, pürierest du ihn ohne das Kochwasser und stellst ihn zur Seite.

Heize den Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) ein!

Gib dann das Mehl, Backpulver, Steinsalz, Zimt, Kardamom- und Nelkenpulver in eine Schüssel und mische alles sehr gründlich mit einem Holzlöffel.

In einer zweiten Schüssel mischst du den pürierten Kürbis, den Rohrohrzucker, das Öl, den Ahornsirup und die Pflanzenmilch mit einem Schwingbesen.

Jetzt gibst du die flüssige Masse zu den trockenen Zutaten und rührst das Ganze nur sehr kurz (!) um, bis alles gleichmässig vermengt ist.

Gib den Teig in eine kleine rechteckige Kuchenform (ca. 21 x 25 cm), die du zuvor mit einem Stück Backpapier ausgelegt hast und backe die Kuchenmasse in 40 Minuten aus. 

Währenddessen röstest du die gehackten Baumnüsse in einer Pfanne und mischst sie mit den gehackten Pistazienkernen.

Gib die 80 g Puderzucker in eine Schüssel und mische sie mit sehr wenig Wasser, bis eine sämige Glasur entsteht.

Den fertig gebackenen Kuchen lässt du etwas auskühlen, bestreichst ihn dann mit der Zuckerglasur und streust die Nüsse beschwingt darüber.

Viel Spass beim Backen!

Claudia


Stichworte

Vegan | Kürbis | Kuchen | Herbst | Gewürze | Backen |

Beitrag kommentieren

Kommentare:


Zurück zur Übersicht