Superfood Traube

Superfood Traube

28.09.2017   von Claudia Food Facts Ernährungstipps
Illustration

Es gibt ein paar Gründe, weshalb ich mich jedes Jahr auf den Herbst freue - auch wenn ich wehmütig von Sommer, Sonne und See Abschied nehme. Die Trauben sind einer davon. Als hätten sie die Wärme und das Licht während Monaten gesammelt, versüssen sie mir jedes Jahr den Übergang in die kältere Jahreszeit.

Wenn ich in die kühle Süsse beisse, fällt mir immer eine Textstelle von Marcel Proust (aus dem Roman "auf der Suche nach der verlorenen Zeit") ein:

"Gleich darauf führte ich, bedrückt durch den trüben Tag und die Aussicht auf den traurigen folgenden, einen Löffel Tee mit dem aufgeweichten kleinen Stück Madeleine darin an die Lippen. In der Sekunde nun, als dieser mit dem Kuchengeschmack gemischte Schluck Tee meinen Gaumen berührte, zuckte ich zusammen und war wie gebannt durch etwas Ungewöhnliches, das sich in mir vollzog. Ein unerhörtes Glücksgefühl, das ganz für sich allein bestand und dessen Grund mir unbekannt blieb, hatte mich durchströmt."

Ich staune immer wieder, wie Geschmäcker und Gerüche Emotionen in uns wecken können, Kindheiterinnerungen wachrütteln und uns einfach nur glücklich einen Moment innehalten lassen. Einen Moment. Innehalten.

Und was sagt der Ayurveda zur Traube? Ein Rasayana ist sie, ein sogenanntes Verjüngungsmittel. Sie nährt, baut Gewebe auf, aphrodisiert und kräftig. 

Und weil die Traube am besten pur schmeckt, sehe ich dieses Mal von einem Rezept ab und gebe dir dafür noch einen wichtigen Tipp zum Verzehr von Früchten: Iss rohe Früchte immer getrennt von anderen Nahrungsmitteln wie Getreide, Gemüse, Fleisch und vor allem Milch und Milchprodukten! Die Mango bildet hier die einzige Ausnahme.

Wenn du die Traube auch in ihrer "veredelten" Form magst, dann schau dir doch mal meinen Blogpost "Glühwein" genauer an.

Ich wünsche dir einen sonnenerfüllten Herbst!

Claudia


Stichworte

Trauben | Superfood |

Beitrag kommentieren

Kommentare:


Zurück zur Übersicht