Safran-Milch

Safran-Milch

21.09.2016   von Claudia Rezepte Food Facts Gesundheitstipps
Illustration

Ich erinnere mich an ein Kinderlied, das meine deutsche Oma mit mir gesungen hat und das im Wesen eine Anleitung fürs Kuchenbacken war. Wir haben vom Safran gesungen, der dem Kuchen seine herrlich gelbe Farbe gibt. Gefärbt wurde damit früher nicht nur Kuchen: auch Goldschriften wurden mit Safranfarbe imitiert.

Als Heilmittel hat der Safran eine Jahrtausende alte Geschichte. Er ist sehr aufbauend und wirkt verjüngend auf den Körper, hilft gegen depressive Verstimmungen und verbessert die Hautfarbe.

Eine gewürzte Milch mit Safran ist damit die perfekte Zwischenmahlzeit für die bevorstehenden Herbst- und Wintertage.

Übrigens wird Safran auch in der Schweiz angebaut: in der Gemeinde Mund bei Brig werden auf gut 18'000 Quadratmetern jedes Jahr zwischen 1.5 und 4 Kilo "rotes Gold" geerntet - je nachdem, wie gut es das Wetter mit den Bauern und dem Safran gemeint hat.

Für 1 Tasse Safran-Milch brauchst du:

  • wenig Safranfäden (über Nacht in etwas warmem Wasser eingeweicht)
  • 300 ml Milch (nicht homogenisiert)
  • 2 bis 3 cm Zimtstange
  • 3 Kardamomkapseln
  • 1 cm frischer Ingwer
  • Rohrohrzucker oder Honig

Mörsere die Kardamomkapseln leicht an und raffle den Ingwer.

Anschliessend kochst du die Milch unter Rühren (immer im Uhrzeigersinn) auf und gibst Zimt, Kardamon und Ingwer dazu. 

Reduziere die Hitze, so dass die Milch nur noch leicht köchelt. Jetzt kannst du die Safranfäden mit dem Einweichwasser behutsam zur Milch geben und das Ganze noch weitere 10 bis 15 Minuten vor sich hin brodeln lassen.

Giess die Milch durch ein Sieb und süsse sie mit Rohrohrzucker oder Honig. Falls du Honig verwendest, lass die Milch zuerst auf Trinktemperatur abkühlen. 

Und hier noch ein ganz wichtiger Hinweis: wenn du Milch konsumierst, dann iss bitte eine Stunde vorher und nachher nichts anderes. Nur so kannst du sie problemlos verdauen!

Viva

Claudia


Stichworte

Winter | Schnelle Küche | Safran | Milch | Herbst | Gewürze | Frühstück |

Beitrag kommentieren

Kommentare:


Zurück zur Übersicht